Home / Actualités / Jean Ehret - Den Glauben ins Gespräch bringen

Jean Ehret - Den Glauben ins Gespräch bringen

Taille de la police: Decrease font Enlarge font
Jean Ehret - Den Glauben ins Gespräch bringen

 

Buch von Jean Ehret

Froen, Wäerter, Weeër an d’Zukunft 

De Glawen an d’Gespréich bréngen

Band 3.

197 Säiten. ISBN 978-374601-6405

  

„Jamais deux sans trois.“ Mit diesen Worten fängt Chanoine Jean Ehret den dritten Band seiner Reihe « De Glawen an d’Gespréich bréngen » an. Genauso wie die beiden anderen, bietet auch dieser Band dem Leser die Möglichkeit sowohl verschiedene Aspekte des christlichen Glaubens zu vertiefen, als auch aufmerksam zu werden auf religiöse und gesellschaftliche Themen, die ihm vielleicht nicht so geläufig sind.

Der Band ist in drei Teilen gegliedert. Zuerst werden 28 Radiosendungen des „Glawensforum“ wiedergegeben. Biblische, moralische, liturgische, aber auch politische und gesellschaftliche Themen werden hier angesprochen, immer originell, informativ und für das kritische Denken herausfordernd. So geht Prof. Jean Ehret auf den Sinn und die Bedeutung kirchlicher Feiertage ein wie Weihnachten, Karfreitag, Ostern, auch auf die Muttergottesoktave oder das Christkönigsfest. Dabei versteht er es, stets den Glauben mit gesellschaftspolitischen Fragen in Verbindung zu bringen und das Religiöse demnach „zeitgemäß“ zu behandeln. Ist Religion nur Privatsachen? Ist alles relativ? Was soll man von moralischen Stellungnahmen der Kirche halten, zum Beispiel in Sachen Familienpolitik? Könnten die Religionen vielleicht das bessere Fundament für Europa sein? Oder dann die Auseinandersetzungen mit den in Luxemburg immer wieder kehrenden Thesen der Trennung von Staat, Gesellschaft und Kirche, oder vom Wert und Unwert der Religionen in einer demokratischen Gesellschaft. Diese Themen vernachlässigen die spirituelle Besinnung nicht, diese wird eher vertieft und besser verstanden: denn dem, der sich dem Glauben stellt, eröffnen sich neue Horizonte und auch andere Wege können ihm einfallen. Liest und bedenkt man diese Radiosendungen, dann kann man es schon bedauern, dass der vom Steuerzahler finanzierte Sender 100,7 kein „Glawensforum“ mehr vorsieht, aus welchen ideologischen Gründen auch immer.

Das Programm, das im Buchtitel festgehalten ist: „Froen, Wäerter, Weeër an d’Zukunft“ findet der Leser auch im zweiten Teil des Buches verwirklicht, wo Ansprachen und Predigten gesammelt sind. Zur 500 Jahrfeier der Reformation ist Jean Ehret der Frage nachgegangen, ob die katholische Kirche nun endlich protestantisch oder reformiert werden solle. Der weitsichtige Seelsorger und Theologe antwortet nicht auf diese Frage, sondern zeigt einen anderen Weg in die Zukunft: « Il ne s’agit pas de convertir une Eglise à une autre... Chrétiens de toutes confessions, nous sommes envoyés dans le monde d’aujourd’hui : réformés par la jeunesse de l’évangile, protestants contre toute injustice en l’appelant par son nom, catholiques car remplis de Dieu et ne reniant rien de ce qui est humain. »

Diese offene, am Evangelium sowie an menschlichen Grundwerten orientierte Haltung kommt in allen Texten zum Tragen, auch in der „Lettre à un ami athée“ oder dann im 3. Teil des Buches. Dieser befasst sich mit „Akademesches“, denn neben seinen anderen Aufgaben ist Jean Ehret auch Gründer und Leiter der Luxembourg School of Religion & Society (LSRS); er muss also auch öfters wissenschaftlich den „fait religieux“ behandeln, den unsere europäischen Gesellschaften nicht zu schnell vergessen sollten.  

Dem Einzelnen die Wichtigkeit der Religion besser bewusst zu machen und das Nachdenken über seinen Glauben somit zu fördern, das kann ganz sicher auch dieser 3. Band aus Jean Ehrets Bücherreihe „De Glawen an d’Gespréich bréngen“. Die 37 kurze anspruchsvolle Texte, die zum größten Teil auf luxemburgisch, aber auch auf deutsch und französisch verfasst sind, können leicht zum Ausgangspunkt werden, in einer Gruppe miteinander über Glauben, Religion und Lebenssinn ins Gespräch zu kommen. Sehr empfehlenswert!

P. Jean-Jacques Flammang SCJ

Nos bibliothèques

Recherche